Zum Inhalt springen

Armorika – das Land am Meer

Die Steinreihen von Carnac
Die Steinreihen von Carnac – sind bereits auf die ersten Bewohner dieses Landstrichs zurückzuführen.

Kurze Geschichte

Bevor die Kelten kamen lebte hier ein Volk von dem nur wenig bekannt ist. Es hinterließ bis heute viele offene Fragen und Rätsel; angefangen von den Steinreihen von Carnac über die weit verstreuten Menhire, die aus Asterix und Obelix bekannten Hinkelsteine bis hin zu Hügelgräbern (sogenannte Dolmen oder Tumuli).

Armorika - das Land am Meer
Armorika – das Land am Meer … kein Ort der Halbinsel ist mehr als 100 km vom Wasser entfernt.

Im 6. Jahrhundert v.Chr. besiedelten die Kelten die Halbinsel im äußersten Nordwesten Frankreichs und nannten es Armorikadas Land am Meer.  Entgegen der Geschichte von Asterix und Obelix, besiegte Cäsar die Veneter, den mächtigsten Volksstamm in Armorika und erobert das gesamte Gebiet. Obwohl die römische Kultur vier Jahrhunderte lang das Land prägte, blieb von dieser kaum was erhalten.

Sonnenuntergang am Point Grouin
Sonnenuntergang am Point Grouin

Im Jahr 460 besiedeln die von den Angeln und Sachsen vertriebenen keltischen Britonen (Inselkelten) das Gebiet und christianisieren innerhalb von zwei Jahrhunderten die gesamte Halbinsel. Sie geben ihr den Namen Klein Britannien, was später dann zur Bretagne wurde.

Mehr zur Geschichte gibt es hier.  Es ist aber nicht allein seine Geschichte, welche mich neugierig gemacht hat. Die Bretagne hat viel zu bieten. 

Bretagne-map
Übersichtskarte der Bretagne, der Landstrich im äußersten Nordwesten Frankreichs.

Geographie – Demographie – Wirtschaft

Die Bretagne liegt im äußersten Nordwesten Frankreichs und ist von drei Seiten von Wasser umgeben: im Norden ist es der Ärmelkanal im Westen und Süden der Atlantik. Die GesamtFläche beträgt etwa 27.200 km², die längste Ausdehnung von Osten nach Westen liegt bei 290 km und von Norden nach Süden gerade mal 180 km. Diese Daten vor Augen, ist es nur schwer zu glauben, dass die Länge des Küstenstreifens ohne Buchten bei etwa 1.200 km liegt; alle Buchten mit eingerechnet sind es sogar an die 3.000 km oder mehr. (Die Angaben im Internet und in den von mir verwendeten Reiseführern variieren zwischen 1.200 – 1.800 km Küstenlänge ohne Buchten und zwischen 2.800 – 3.500 km, die Buchten mit eingeschlossen.) Welche Länge die Küste nun tatsächlich hat, ist zweitrangig, denn jeder einzelne Kilometer ist sehenswert.

Saint-Malo_490
Flut im Hafen von St. Malò

Egal an welcher Stelle in der Bretagne man sich gerade befindet, die größte Entfernung zum Meer beträgt immer weniger al 100 km. Es gibt hier zahlreiche Flüsse, von denen nur wenige länger als 100 km sind. Die meisten liegen deutlich darunter. Die höchste Erhebung ist der Roc Ruz mit einer Höhe von 387 m.

Umfriedeter Pfarrbezirk bei Guimiliau
Umfriedeter Pfarrbezirk bei Guimiliau – typisch für die Bretagne

Die Einwohnerzahl liegt bei ~ 3,3 Millionen und die Anzahl der jährlich hierher kommenden Touristen ist nur geringfügig weniger und liegt bei etwa 3 Millionen die ihren Urlaub hier verbringen. 90% davon sind Franzosen. Nur wenige aus Deutschland oder anderen europäischen Ländern verirren sich hierher, was wohl auch ein bisschen mit der abgeschiedenen Lage, am äußersten westlichen Rand Europas, zu tun hat. Das westlichste Département wird nicht umsonst Finistère (finis terrae = Ende der Welt) genannt.

Die Bretagne wird in 4 Départements unterteilt:
  • Ille-et-Vilaine – bretonisch Il-ha-Gwilen
  • Côtes d’Armor – bretonisch Aoudoú-an-Arvor
  • Finistère – bretonisch Penn-ar-Bed
  • Morbihan – bretonisch Mor-bihan

Die Hauptstadt ist Rennes – bretonisch Roazhon. Sie liegt im Départment Ille-et-Vilaine, das am östlichen Teil gelegene. Es ist sozusagen das Tor zur Bretagne, denn rund um die Stadt gibt es die Rocade, ein Schnellstraßenring mit Abfahrten in alle Départements. Diese Schnellstraße erstreckt sich über die gesamte Bretagne. Autobahnen gibt es hier nicht.

Rochefort en Terre
Straßenbild aus Rochefort-en-Terre – so viele Blumen wie in der Bretagne habe ich noch nie gesehen

Einst war die Bretagne das Armenhaus Frankreichs. Heute ist der Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig. Fischfang und Austernzucht wird zwar noch betrieben, genauso der Gemüseanbau (vorrangig im Finistère), aber das sind längst nicht mehr die Haupteinnahmequellen. Man denke da nur an den Blumenkohl Krieg und die Rotmützen als die Bretonen, wegen der gefallenen Preise für Gemüse, ihre ganze Ernte auf die Straße kippten.

Am Strand von Kerfissien im Finistère
Bedrohliche Wolken und starker Wind am Strand von Kerfissien im Finistère

In der Landessprache nennt sich die Bretagne Breizh und man spricht hier Brezhoneg (bretonisch) – ursprünglich ein keltischer Dialekt. Seit 1977 wird Bretonisch wieder als Wahlfach an Schulen gelehrt.

Das mag ja alles interessant und anders sein, aber ausschlaggebend um einen Urlaub hier zu verbringen ist es bestimmt nicht. Betrachtet einfach ein paar der beigefügten Fotos – die sprechen Bände.

Gesehen in Dinan
Gesehen in Dinan
Was also zieht jährlich 3 Millionen Besucher in diese abgelegene Region Frankreichs?

Ist es

  • das Meer oder die wilde und zerklüftete Landschaft
  • die Steinreihen von Carnac, die zahlreichen Menhire (Hinkelsteine) und Dolmen (Felsen- bzw. Hügelgräber)
  • der Fôret de Brocéliande in welchem Merlin von der Fee Viviane gefangen gehalten wurde (heute der Wald von Paimpont)
  • die 47 Leuchttürme welche zum Teil noch bestiegen werden können, jeder auf seine Art interessant und einzigartig
  • die Enclos Paroissiaux (umfriedeten Pfarrbezirke) – typisch für die tiefgläubigen Bretonen, wo fast jedes Dorf seinen Heiligen hat
  • die Abers – Gezeitenflüsse, die ihre Fließrichtung mit dem Lauf der Gezeiten ändern
Leuchtturm von Ploumanach an der Côte de Granit Rose
Leuchtturm von Ploumanac’h an der Côte de Granit Rose
  • die Côte de Granit Rose (Rosa Granitküste) mit ihren typischen, äußerst seltenen rosafarbenen Granitfelsen
  • die kleinen mittelalterlichen gut erhaltenen Städtchen mit ihren engen Gassen die berühmte Maler angezogen haben
  • der größte Tidenhub Europas (14 m) und der zweitgrößte der Welt
  • das erste kommerziell genutzte Gezeitenkraftwerk der Welt an der Mündung der Rance
  • die vielen Legenden, die sich um dieses Gebiet auch heute noch ranken

… oder ist es was ganz anderes?

Leuchtturm am Point Saint Mathieu im Finistère
Leuchtturm am Point Saint Mathieu im Finistère bei Sonnenuntergang

Auch wenn es flächenmäßig klein erscheint und alles nahe beieinander liegt, so hat dieser kleine Flecken Erde großen Eindruck bei uns – vor allem bei mir – hinterlassen.

Was wir alles in der Bretagne entdeckt haben oder was es noch zu entdecken gibt findet ihr in der Kategorie Bretagne … alle besuchten Ortschaften werden auf der unten stehenden Karte festgehalten und mit den dazugehörigen Beiträgen im Blog verlinkt.

Weitere Fotos zu diesem wunderschönen und äußerst interessanten Gebiet das bis zum Ende der Welt (Finistère – Finnis Terra) reicht, gibt’s in meinem Fotoblog in der gleichnamigen Kategorie – Bretagne

Bretagne - geographische Lage
Im äußersten Nordwesten von Frankreich auf einer Fläche von etwa 27.000 km² erstreckt sind ein Landstrich der an Schönheit und Vielfältigkeit schwer zu übertreffen ist – die Bretagne oder BREIZH wie der bretonische Name heißt.

1 Kommentar »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: