Über uns

If you can dream it, you can do it – Walt Disney

TimeTraveler 911, das bin ich, die Kürzere; daneben ist meine bessere Hälfte, ohne die all die Reisen nur halb so schön wären. Zusammen sind wir die zwei Waldkraiburger on Tour.

Während mein Hauptaugenmerk auf dem Südwesten der USA und der Route 66 liegt, ist das meines Partners mehr auf das europäische Ausland und Insel-Europa gerichtet.

Wenn wir mal nicht verreisen können – schließlich haben wir nur ein begrenzte Anzahl an Urlaubstagen – sind wir an fast jedem schönen Wochenende mindestens einen Tag unterwegs in Bayern. Auch hier hat sich ein Favorit ganz besonders herauskristallisiert – der Chiemsee. Aber es gibt so viele schöne Flecken auf unserer Welt, die alle darauf warten entdeckt  zu werden. Wir geben uns die größte Mühe so viele wie möglich zu entdecken.

Wieso TimeTraveler 911?
Eine Zeitreisende war ich schon immer. Die 911 kam erst nach einer äußerst abenteuerlichen USA-Reise im Oktober 2001 hinzu. Es hat mit meinem Geburtstag und mit den Ereignissen des 11. September zu tun. Diese Reise werde ich wohl nie vergessen.

Es begann am 4. Oktober 2001

Ich war schon am Flughafen als ich erfahren habe, dass mein Flug nach Zürich ersatzlos gestrichen wurde. Wenn ich es rechtzeitig nach Zürich schaffe, könnte ich von dort aus weiterfliegen. Natürlich ging das nicht. Ich habe eine andere Route über Belgien genommen, den Preis dafür komplett neu bezahlen müssen, bin dafür aber nur eine gute Stunde später in Albuquerque gelandet. Wie und ob ich wieder nach Deutschland zurückkommen würde, darüber habe ich mir erst viel später Gedanken gemacht. Ich war erst mal drüben.

Skywalk at Grand Canyon West Rim

Gleich bei meiner Ankunft in den USA musste ich feststellen, dass seit dem 11. September eine bestimmte Anzahl von Passagieren per Zufallsgenerator ausgewählt wurden, die sich vor dem Boarding einem erneuten Check des mitgeführten Handgepäcks unterziehen mussten.

Mein Geburtsdatum (der 9.11) muss bei jedem Computer Alarm ausgelöst haben, denn ich gehörte immer zu den Passagieren, die ihr ganzes Handgepäck erst auf einen Tisch legen mussten, Kameras und sonstige mitgeführten elektronischen Geräte einschalten bzw. Kameras auch auslösen und jedes Mal wurde ich auch noch zusätzlich mit dem Handscanner abgetastet. Diese Prozedur begann bei meiner Ankunft in den USA und zog sich wie ein roter Faden durch die gesamte Reise. Der Zufall war immer auf meiner Seite.

Der Rückflug, besser gesagt die Rückflüge, 4 Stopps, 5 Flüge (der absolute Rekord von Burbank bis München) dauerte mehr als 30 h. Die letzte Umbuchung habe ich noch in Albuquerque vom Flugzeug aus gemacht. Da saßen wir über 3 Stunden im heißen Flieger fest, weil wir keine Starterlaubnis wegen eines heftigen Sturms in Chicago bekommen haben, der Aufenthalt in Chicago aber wäre bis zum Weiterflug nur knapp 2 Stunden gewesen.

Ich kam zwei Tage später als ursprünglich vorgesehen daheim an, aber mit ganz vielen Abenteuern im Gepäck, das mir allerdings erst 4 Tage später nach Hause geliefert wurde.

On Historic Route 66

Nach dieser abenteuerlichen Reise kam die 911 (der 9. November für mich, der 11. September für die Amis) an meinen Online-Namen. So begleitet mich nun die 911 seit dieser Reise durch die virtuelle Online-Welt.

Mit der Schreiberei habe ich auch etwa in dieser Zeit begonnen. Nach einem Fernstudium „Journalismus“ habe ich mehrere Redaktionen mit Beiträgen und Fotos beliefert.

Es kamen andere, weniger abenteuerreiche Zeiten auf den TimeTraveler 911 zu: tagsüber waren es die Übersetzungen, abends die Pressetermine. Da blieb nur wenig Zeit für Reiseabenteuer, bis sich auf einmal dann alles änderte. Erst waren es nur Tages-Ausflüge, dann kamen verlängerte Wochenenden hinzu, die sich auf Wochenreisen ausdehnten.

Unsere ersten gemeinsamen Reiseabenteuer habe ich nach unserem ersten USA-Urlaub (2010) festgehalten, wobei der Schwerpunkt auf Fotografie liegt und viel weniger auf dem geschriebenen Wort. Als sich herausstellte, dass wir auch weiterhin unsere gemeinsamen Reisen fortführen werden, wurden die „Zwei Waldkraiburger on Tour“ geboren, die es bis heute gibt und vermutlich auch so lange geben wird, wie wir auf dieser Erde gemeinsam verweilen.

Während ich diejenige bin, die über unsere Reisen und Erfahrungen öffentlich berichtet und Fotos veröffentlicht, kümmert sich meine bessere Hälfte mehr um die private Seite unserer Erinnerungen, was mir doch sehr am Herzen liegt.

Weitere Infos über uns im Beitrag „Die Zwei Waldkraiburger on Tour …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.